Allgemeine Lage

Am Mittwoch löst Tief GORAN über den Britischen Inseln auf seiner Vorderseite eine kräftige Südwestströmung über den Alpen aus, die zu starkem Südföhn bis in die Täler sorgt. Es wird deutlich mildere Luft an den Alpenraum herangeführt.


Heute

In der Nacht auf Donnerstag schneit es in der Südschweiz oberhalb von 600 bis 900 Meter leicht meist leicht, Schneeregen ist aber bis in tiefe Lagen möglich. Im Norden ist es trocken aber mit ausgedehnten hohen und mittelhohen Wolken oft überzogen. Weiter nördlich Richtung Tafeljura ist es oft gering bewölkt und meist klar. In den Tälern auf der Alpennordseite weht weiterhin stürmischer Südföhn. Die Temperaturen sinken in der Nordost-, Westschweiz auf frostfreie 3 bis 1 Grad, auch im Südtessin bleiben die Temperaturen im positiven Bereich. Inneralpin sinken die Temperaturen bis -3 (Fischertal VS) und -6 (Samnaun GR) Grad.

Am Donnerstag streift im Westen und im Jura ein Regenband, auch im Tessin bleibt es trüb mit Regen und Schnee bis in mittlere Lagen, bei stärkeren Intensitäten ist auch in tiefen Lagen zwischendurch Schneeregen möglich. Im Norden und Osten ist es mit Föhn noch recht freundlich und trocken. Der Südföhn lässt etwas nach, stellt aber nicht ab. Die Temperaturen erreichen maximal 5 (Wald AR) bis 10 (Hinterkappelen BE) Grad, mit Föhn entsprechend höher.


Aussichten

Donnerstagnacht verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt vom Tessin weiter nach Südbünden. Auch im Norden zieht ein Niederschlagsband vom Jura her bis an die Voralpen und ins zentrale Mittelland. Ostwärts vom Kanton Schwyz bleibt es am Alpennordhang weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken auf 8 (Bressaucourt JU) bis 2 (St.Gallen), in den höheren Alpentälern auf -3 (Zermatt) bis -4 (S-Charl) Grad.

Am Freitag schwächt sich der Föhn weiter ab und der Regen breitet sich mit kräftigem Südwestwind bis zum Abend auf die gesamte Nordschweiz aus. Im Norden sinkt die Schneefallgrenze langsam von 1000 Meter bis zuletzt 500 Meter. Die Temperaturen erreichen beidseits der Alpen maximal 3 bis 7 Grad, inneralpin -3 bis +1 Grad.

Am Samstag ist es mit kräftigem, teils stürmischem Nordwestwind verbreitet nass. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf vorübergehend auf 800 bis 1000 Meter an, bevor es auf Sonntag wieder bis in tiefere Lagen schneit. Voraussichtlich trocken bleibt es mit aufkommendem Nordföhn vom Tessin bis zur Bernina. Die Höchstwerte liegen bei 3 bis 7 (Basel) Grad.

Am Sonntagvormittag schneit es verbreitet, bevor sich ab Mittag der Schneefall in den Westen zurückzieht und im Osten vermehrt die Sonne zum Vorschein kommt. Mit maximal 1 bis 4 Grad, im Süden bis 9 Grad wird es wieder etwas kälter. Der Wind auf den Gipfeln lässt etwas nach.


Bergwetter

Am Donnerstag weiterhin föhnig und im Jura mit kräftigem Südwestwind zunehmend regnerisch, im Nordosten noch trocken. Im Süden verstärkt Schneefall auf den Bergen.

Mittagstemperaturen:
1500m 4°C
2000m 1°C
2500m -3°C
3000m -7°C
3500m -10°C

Am Freitag verbreitet nass mit Schneefall ab 800 bis 500 Meter. Am Wochenende auf den Bergen mit stürmischem Westwind Schneefall.